Veranstaltungen im Institut


Veranstaltungen im Institut

Das Institut Trauma und Pädagogik öffnet die Türen für Fort- und Weiterbildung und verschiedenste Veranstaltungen. Wir freuen uns auf Sie!

  • Fortbildung: Wendo für Fachfrauen

    WENDO GRUNDKURS FÜR FACHFRAUEN
    Selbstschutz und Grenzsetzungen traumasensibel gestalten

    15./16.04.2024 | 10-17 Uhr | Kosten: 130 Euro | Referentin: Martina Kuschel

    In der Sozialen Arbeit kommt es immer wieder zu Situationen und (hoch-)stressigen Momenten, in denen Fachmenschen gezielt stabilisierend und schützend handeln müssen. Dabei ist ihre hohe Präsenz erforderlich , eine traumasensible Grenzsetzung und der eigene Selbstschutz.

    mehr lesen
  • Fortbildung: Klang und Gesang als heilsame Bewegung

    KLANG UND GESANG ALS HEILSAME BEWEGUNG

    19.04.2024 | 10-17 Uhr | Kosten: 130 Euro | Referent:innen: Sabine und Thomas von Stuckrad

    Traumatische Ereignisse sind Ereignisse mit Potenzial, uns aus der Fassung zu bringen. Je nach Qualität und Intensität des oder der wiederkehrenden Ereignisse gelingt es uns Menschen mitunter nicht, uns wieder zu sammeln, zur Ruhe zu kommen, das Geschehene einzuordnen und zu integrieren. Eines von vielen heilsamen Instrumenten dafür kann das Singen sein.

    mehr lesen
  • Fortbildung: Und wenn die dann nicht auf mich hören

    … UND WENN DIE DANN NICHT AUF MICH HÖREN?
    Präsenz und Haltung als Basis einer neuen erzieherischen Autorität

    25.-27.04.2024 | 25./26.04.: 10-18 Uhr | 27.04.: 10-14 Uhr, Kosten: 325 Euro | Referentin: Monika Moß

    Eine Fortbildung für Fachkräfte, die in erzieherischen Bereichen tätig sind oder in Erziehungsfragen beraten. Eltern und auch Fachkräfte im pädagogischen Bereich können im Verlauf der Erziehung in eine Lage kommen, die sie mehr als erwartet herausfordert. Manchmal ist es das Verhalten des Kindes, welches sich selbst oder andere in Gefahr bringt, manchmal ist es die lange Dauer zermürbender Kämpfe und aufreibender eskalierender Situationen, die Menschen an den Rand des Erträglichen bringen.

    mehr lesen
  • Fortbildung: Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne …

    UND JEDEM ANFANG WOHNT EIN ZAUBER INNE …
    Ankommensprozesse von jungen Menschen in der stationären Jugendhilfe

    03.06.2024 | 10-17 Uhr | Kosten: 130 Euro | Referent: Heiner van Mil

    Kinder und Jugendliche, die stationär untergebracht werden, durchleben davor eine herausfordernde, oft traumatische Zeit. Auch eine Inobhutnahme birgt immer wieder Hoch-Stress-Erlebnisse. Traumapädagogische Ansätze können dabei helfen, den Start in der stationären Unterbringung nicht zu einem “bösen Zauber” werden zu lassen, sondern die Kinder und Jugendlichen zu stabilisieren.

    mehr lesen
  • Fortbildung: Mitgefühl

    MITGEFÜHL. EIN PRAXISTAG. Mit Prof. Dr. Luise Reddemann

    30.10.2024 | 10-17 Uhr | Kosten: 130 Euro | Referentin: Prof. Dr. Luise Reddemann

    In einer Zeit, in der immer mehr kriegerische und zerstörende Energie regiert, ist eine Antwort darauf Mitgefühl und Selbstmitgefühl. Mit jahrzehntelanger fachlicher Kompetenz, ihrem Trauma-Fachbackground und ihrem umfassenden geschichtlichen Wissen wird Luise Reddemann uns zu dem Thema durch den Tag begleiten.

    mehr lesen
  • Fortbildung: Alltag in der Gruppe

    ALLTAG IN DER GRUPPE – VON DER HERAUSFORDERUNG BIS ZUM SEGEN.
    Traumapädagogik in der Gruppe

    21./22.11.2024 | 21.11. 10-17 Uhr, 22.11. 9-16 Uhr | Kosten: 260 Euro | Referent: Jacob Bausum

    Pädagogik findet zur großen Teilen in Gruppen statt, ob in der Kita, Schule oder in der Jugendhilfe. Was passiert, wenn Folgen traumatischer Erfahrungen der jungen Menschen im Gruppenalltag sichtbar werden, z.B. durch Provokationen, Manipulation, vielleicht sogar durch Flashbacks? Welche pädagogischen Möglichkeiten haben Fachmenschen, wenn Kinder und Jugendliche sich gegenseitig absichtlich triggern?

    mehr lesen
  • Körper steuert Psyche und retour!

    KÖRPER STEUERT PSYCHE UND RETOUR!
    Körperarbeit in der Traumapädagogik

    28.11.2024 | 10-17 Uhr | Kosten: 130 Euro | Referentin: Hedi Freude

    Körper, Geist und Seele bilden eine Einheit, das ist Allen ein vertrauter Satz. Dennoch wird dies in der Traumaarbeit noch wenig berücksichtigt. Trauma ist sehr körperlich und jedes Trauma ist auch im Körper gespeichert. Wenn wir in der Traumaarbeit den Organismus mit einbeziehen, nutzen wir eine große Ressource und Kraftquelle.

    mehr lesen
  • WenDo-Trainerin

    WenDo-Trainer*in – zweijährige berufsbegleitende Ausbildung

    WenDo feministische Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigung

    Veranstaltet von Caecilia Keller und Martina Kuschel

    mehr lesen
  • NEURO-ART

    anchor

    ARCHIV: NEURO-ART – positive Veränderungen mit eigenen Händen erschaffen

    Institut Trauma und Pädagogik | Referentin: Maria Frohn | Oktober 2022

    Neuro-Art ist eine kreative Methode, mit der es gelingt, Dinge, Probleme oder Denksackgassen bildnerisch auszudrücken. Es ist neben der Möglichkeit, besondere Bilder zu malen, ein Angebot, das Malen als Reflexionsebene für innere Themen zu nutzen. Ziel ist es, positive Veränderungen (im Innen und Außen) mit den eigenen Händen zu erschaffen. Die Aktivierung unseres kreativen Denkens löst beim Malen Freude aus, weil wir erleben, dass Zeichnen leicht und äußerst sinnvoll ist.

    mehr lesen
  • Transgenerationale Weitergabe

    ARCHIV: Transgenerationale Weitergabe & Mitgefühl

    Fortbildung mit Prof. Dr. med. Luise Reddemann

    Im Oktober 2022 veranstaltete das Institut mit Frau Prof. Dr. med. Luise Reddemann einen Fortbildungstag (online). Luise Reddemann führte uns durch die Themen „Transgenerationale Weitergabe“ und „Mitgefühl“.

  • Lesung im Mai 2021

    ARCHIV: Das wahre „Drama des begabten Kindes“

    von Martin Miller, gelesen von Heidrun Grote

    Lesung im Mai 2021:

    Wir sind immer wieder froh, dass (virtuelle) Bewegung und Begegnung in diesen Zeiten möglich sind – aber dennoch ist es im Institut in den letzten Monaten sehr still und wir vermissen den direkten Kontakt mit Allen!

    mehr lesen
  • Ich bin da

    ARCHIV: ICH BIN DA.

    Fachtag am 15.9.2020 im Institut Trauma und Pädagogik 

    Wir haben lange überlegt und es fällt uns wirklich schwer: unser Fachtag „ICH BIN DA. Bindungsorientierte Haltung in der sozialen Arbeit“ am 15.9.20 ist abgesagt. Wir hätten beim Fachtag auch im September die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten – das ist für eine Veranstaltung in unseren Räumlichkeiten mit so vielen Menschen) leider nicht realisierbar. Es gab bereits 140 Anmeldungen und Wartelistenplätze, es wäre ein toller Tag mit Ihnen und Euch geworden!

    mehr lesen
  • Traumasensibles Babywatching

    ARCHIV: Traumasensibles B.A.S.E.© Babywatching 

    B.A.S.E.© Babywatching ist konzipiert für Kinder und Kindergruppen, die durch ein erhöhtes Aggressionspotential auffallen, weniger Empathiefähigkeiten entwickelt haben und in ihrer Wahrnehmung nicht gut geschult sind. Das INSTITUT TRAUMA UND PÄDAGOGIK hat B.A.S.E.© Babywatching in Absprache mit Dr. Brisch für Kinder mit besonderem Bedarf modifiziert. Das Angebot ist angepasst für Kinder und Jugendliche, die in ihrer (frühen) Kindheit traumatische Erfahrungen gemacht und eine Bindungsverunsicherung entwickelt haben.

    mehr lesen
  • Traumasensible Gruppensupervision

    Traumasensible Gruppensupervision / Jahresgruppen

    Gruppensupervision ist die gemeinsame Beratung von Fachmenschen unterschiedlicher Einrichtungen oder Institutionen. Die besondere Stärke dieser Supervisionsform ist die Kombination unterschiedlicher Fachkompetenzen, die von den TeilnehmerInnen mitgebracht werden. In der traumasensiblen Gruppensupervison werden die eingebrachten Anliegen in einer Gruppe unter der besonderen Berücksichtigung traumasensibler Aspekte bzw. der traumabedingten Verhaltensweisen betrachtet.

    mehr lesen
  • Friedenssingen im Institut

    ARCHIV: Friedenssingen im Institut Trauma und Pädagogik! 

    Mit Blick auf eine Welt, in der Gewalt, Krieg und Flucht so präsent sind, wollen wir Zeichen setzen!
    Wir laden ALLE ein, die Lust am Singen und Miteinander haben. Es braucht keine Vorkenntnisse, nur die Freude am Singen und Tönen – wir singen einfache Lieder und Mantren aus der ganzen Welt. Sie sind/Du bist herzlich zum Mitsingen eingeladen!

    Aktuell singen wir leider nicht im miteinander im Institut.