Das Institut Trauma und Pädagogik hat das Ziel, die Entwicklung der Traumapädagogik gesellschaftlich und institutionell, pädagogisch und individuell mitzugestalten.

Grundidee des Instituts ist der kreative Prozess der Weiterentwicklung und Weitergabe traumapädagogischer Haltungen, Methoden und Konzepte. Es geht darum, Antworten zu finden und Handlungsrepertoires zu entwickeln, die den Betroffenen gerecht werden. Es braucht Kenntnis und Verständnis für die pädagogische Notwendigkeit im Umgang mit Traumatisierung, Traumadynamiken und -netzen.

 


  • KUNST IM INSTITUT: Einladung zur Vernissage von DAN HEPPERLE mit Bildern und Shakuhachi
    10. Dezember 16 – 18 Uhr im Institut, 1. Etage (zu diesen Tagen mit speziellen Angeboten). Dan Hepperle zeigt Bilder und spielt zur Vernissage auf der Shakuhachi. Die Ausstellung wird bis Sommer 2018 das Institut bereichern. > Einladungskarte als PDF
  • Neue Fortbildungsreihe im Institut Trauma und Pädagogik in 2018:
    > Hier informieren und anmelden!
  • Weiterbildung Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung
    Kurs 17 beginnt im Sept. 2018 > hier anmelden,
    Kurs 18 beginnt im Nov. 2018 > hier anmelden
  • Friedenssingen im Institut Trauma und Pädagogik geht weiter in 2018
    dieses Jahr am 09. Dezember, Termine 2018: 24.02., 21.04. und 16.06., immer samstags 15 – 17 Uhr > mehr
  • Traumasensibles B.A.S.E.© Babywatching.
    Neue Gruppe ab November 2017 im Institut Trauma und Pädagogik > Informationen