Schule – ein Trauma für traumatisierte Kinder!? Traumaverstehen und traumapädagogisches Handeln

Beginn:
25.02.2016
Ende:
26.02.2016
Kurs-Nr.:
B
Kosten:
340,00 EUR (inkl. MwSt.)
Ort:
Haus Maria Rast, Euskirchen Billig
ReferentInnen:

Inhalte des Seminars

LehrerInnen fühlen sich einerseits mit den Veränderungen in ihrem System, andererseits vor allem mit herausfordernden (traumatisierten) SchülerInnen oftmals überlastet und alleingelassen.

Für traumatisierte Kinder und Jugendliche hat Schule in den wenigsten Fällen genügend Haltekraft, um erfolgreiche Schulkarrieren zu ermöglichen. Eine rasante Taktung durch Lehrer-, Raum- und Fächerwechsel, die Isolierung auf Fachinhalte und Wissensvermittlung ohne Lebensbedeutsamkeit und überlastete Lehrkräfte, mit wenig Ressourcen für nachhaltige Beziehungsgestaltung, lassen traumatisierte Kinder und Jugendliche zu oft durchs Raster fallen.

Die Fortbildung will die Frage beantworten, welche Möglichkeiten bestehen in diesem funktionsorientierten Alltag, das „unangemessene Verhalten traumatisierter Kinder und Jugendlicher“ zu verstehen, um in der Folge die richtige und die notwendige Aufmerksamkeit und angemessene Antworten zu schenken, damit sie in Schule besser lernen und leben können?

Wie können wir Schule zu einem sicheren Ort (um-/mit-) gestalten? Und was benötigen die Lehrkräfte und in Schule arbeitende Fachkräfte, um selbst nicht in Ohnmacht und Überforderung steckenzubleiben? Wie kann es gelingen, lebensgeschichtlich belasteten Kindern gerechter zu werden und selbst Handlungsfähigkeit zu behalten?

Wie können wir konkrete und wirkungsvolle Handlungsoptionen entwickeln und die Kinder im schulischen Kontext sichern und stabilisieren?

Neben einem kurzen Einstieg in die Traumapädagogik beschäftigen wir uns mit den Abläufen und Auswirkungen bei Traumatisierung, um ein grundlegendes Trauma-Verstehen im Kontext Schule zu erlangen.

Methoden: Input, Rollenspiel, Demonstration, Arbeit in Triaden, Plenum, Visualisierung, Einzel-, PartnerInnenarbeit etc.

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Schulformen, Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst, SozialarbeiterInnen, Diplom-PädagogInnen, SozialpädagogInnen

Vorkenntnisse: Für diese Fortbildung sind keine trauma­pädagogischen Vorkenntnisse erforderlich.

Kosten: inkl. Verpflegung | Übernachtung (optional): je 45,00 Euro

Dateien zum herunterladen